Ökologische Bauweise - Baubiologische Qualität - ökohaus calden baut das ökologische Holzhaus als Bauhaus, KfW Effizienzhaus, Passivhaus, Plusenergiehaus

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ökologische Bauweise - Baubiologische Qualität

Unter Elektrosmog verstehen wird landläufig ein Durcheinander verschiedener elektrischer Felder und Strahlungen, die unterschiedlicher Art und Ursache sind.

1. Niederfrequente Wechselfelder .  Ursache: elektrische Wechselfelder in Kabeln, Installationen, Geräten

2. Elektromagnetische niederfrequente Wechselfelder.  Ursache: Wechselstrom in Installationen, Geräten, Trafos, Motoren, Frei- und Erdleitungen, Eisenbahn....

3. Elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz).  Ursache: Sender wie Rundfunk, TV, Mobilfunk, Datenfunk, Schnurlose DECT-Telefone, WLAN, Radar, Militär, Geräte, Bluetooth

4. Elektrische Gleichfelder.  Ursache: Lacke, Beschichtung, Kunststoffteile, Plüschtiere, Bildschirme

Vermutete Schädlichkeit
Anhänger der These „Elektrosmog ist schädlich“ vermuten, dass die im Alltag derzeit übliche elektromagnetische Strahlung sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirke, auch wenn die Pegel gering sind und thermische Wirkungen angesichts der geringen Energien vernachlässigbar sind. Hierfür spräche nach deren Ansicht zum Beispiel eine von einer Gruppe oberfränkischer Hausärzte erstellte Studie, die mit einer bestimmten statistischen Signifikanz eine schädigende Wirkung festgestellt hätte und eine große Anzahl subjektiver Äußerungen über Befindlichkeitsstörungen. Es wird argumentiert, dass bei vielen Technologien und Substanzen auch erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre Schädlichkeit festgestellt wurde und daher sei auch bei elektromagnetischen Feldern Vorsicht geboten. Als Beispiele werden ionisierende Strahlungen wie Röntgenstrahlen, Radioaktivität oder bestimmte chemische Substanzen wie Asbest oder Contergan genannt. Auch wenn die krankmachenden Wirkungen größtenteils nicht abschließend wissenschaftlich erforscht sind, können durch Elektrosmog bzw. Elektrostress nach Meinung von Experten unter anderem folgende Wirkungen auftreten: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Gereiztheit, Allergien, Neurodermitis und generelle Befindlichkeitsstörungen sowie eine Schwächung des Immunsystems (z. B. gegen Krebs). Schwedische Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Nähe zu Hochspannungsleitungen und Leukämie ermittelt.

Was können wir gegen den Elektrosmog tun?

Teilen wir wieder die unterschiedlichen Ursachen und Folgen in die bekannten vier Bereiche auf.

1.und 2.  Gegen niederfrequente Wechselfelder und elektromagnetische niederfrequente Wechselfelder gibt es die Möglichkeit, alle stromführenden Leitungen abzuschirmen.ökohaus-calden führt diese Abschirmung standardmäßig durch. Wir verzichten selbstverständlich auch auf elektrische Fußbodenheizungen.

Elektroleitungen sorgen für die notwendige Versorgung des Hauses mit Energie. In einem Einfamilienhaus sind ungefähr 1,5-2KM Elektroleitungen verlegt. Ein Großteil dieser Leitungen steht ununterbrochen unter Spannung. Diese Elektroleitungen geben niederfrequente elektrische Wechselfelder ab, die sich negativ auf ihre Gesundheit auswirken können. Besonders davon betroffen sind Schlafplätze. Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Abgeschlagenheit können ihre Ursache in diesen Wechselfeldern haben. Wir setzen zur Verhinderung dieser Wechselfelder (50Hz) spezielle abgeschirmte Elektroleitungen ein. Diese abgeschirmten Leitungen sind bei uns Standard. Ergänzung hierzu sind Netzabkoppler und abgeschirmte Dosen und Schalter.

3. Elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz): Wir bieten zum einen die Möglichkeit der Abschirmung gegen solche Felder von außen an. Mittels einer besonderen Gipskartonplatte (Knauf LaVita) wird das Gebäude gegen Hochfrequenzwellen quasi versiegelt. Nachteil ist jedoch, dass kein Handyempfang innerhalb des Hauses möglich ist, kein WLAN von innen nach draußen funktioniert etc. Es macht auch keinen Sinn, das Gebäude abzuschirmen und innerhalb des Gebäudes WLAN und schnurlostelefone zu betreiben. Die Abschirmung dient vor allem dem Schutz vor Hochfrequenzwellen durch Funkmasten in unmittelbarer Nachbarschaft. Ist diese Gefahr nicht gegeben, sollte die Abschirmung sehr gründlich betrachtet werden. Vermeiden Sie hochfrequente elektromagnetische Wellen auch durch Nutzung einer kabelgeführten Freisprecheinrichtung für ihr Mobiltelefon (nicht nur im Auto, auch im Haus). WLAN muss nicht sein, kabelgeführtes Netzwerk wird von uns angeboten, schränkt jedoch stark ein. DECT Telefone durch Kabeltelefone ersetzen.

4. Elektrische Gleichfelder: Vermeidung solcher Stoffe im Haushalt. Lassen sie sich von uns beraten
ökohaus-calden UG
Gartenweg 1a
Fon: 05674-7000-0
Fax: 05674-7000-11
Wenn sie direkt Kontakt mit uns aufnehmen möchten,
so nutzen sie bitte das Kontaktformular.
Und wenn sie gleich zu uns
fahren möchten, so finden
sie hier eine detaillierte
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü